Hauptinhalt

Historie der BfUL

Monitoring für den Freistaat. Messen - Analysieren - Beobachten

BfUL
/
(© BfUL)

Bestimmung von Elementkonzentrationen mit der Flammen-Atomabsorptionsspektrometrie

Bestimmung Elementkonzentration
/
(© BfUL)

Verwaltungsgebäude in Radebeul-Wahnsdorf

Verwaltungsgebäude
/
(© BfUL)

Gewässergütemessstation Schmilka

Schmilka

Entwicklung UBG/BfUL von 1994 bis heute

  • 01.01.1994 Gründung der Staatlichen Umweltbetriebsgesellschaft (UBG)
  • 1994 Übernahme des Pegelmessnetzes einschließlich Pegelbau
  • 1994 Aufnahme der Arbeit im Zentrallabor in Neusörnewitz
  • 1996 Beginn kontinuierlicher Messbetrieb der Gewässergütemessstationen Bad Düben und Dommitzsch
  • 1997 Übernahme Luftmessnetz vom TÜV
  • 1997 Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen durch KPMG und SRH zu Privatisierungs-möglichkeiten in der UBG
  • 1997 Kabinettsbeschluss 02/0895 vom 16.12.1997 zur Ausschreibung von Losen zur Bodenanalytik und zu den Grundwasser-Messnetzen
  • 1998 Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung und Errichtung einer eigenen Verwaltung
  • 1999 bis 2001 Vergabe der o. g. Lose an die Fa. C & E Chemnitz
  • 2000 Beginn der automatischen Feinstaubmessungen im Luftmessnetz
  • 2000 Einweihung der 2. Landesmessstelle Umweltradioaktivität in Chemnitz
  • 2001 Neuausschreibung der Lose zur Bodenanalytik und zu den Grundwasser-Messnetzen; Abgabe des wirtschaftlichsten Angebotes durch die UBG nach Reduzierung des Personalbedarfs für deren Bearbeitung von 8 (1998) auf 2 Stellen (2002)
  • 2002 Augusthochwasser, Intensivierung des Pegelbau- und Ausrüstungsprogrammes
  • 2002 erste Akkreditierung nach DIN ISO 17025 im Luftmessnetz
  • 2003 Beginn der Akkreditierung nach DIN ISO 17025 des Geschäftsbereichs Umweltlabore
  • 2003 Einweihung des Ersatzneubaus 1. Landesmessstelle Umweltradioaktivität in Radebeul-Wahnsdorf
  • 2004/2005 Einführung des Integrierten Managementsystems (Qualitäts- und Umweltmanagement: ISO 17025; EMAS) in der gesamten UBG
  • 31.12.2004 vollständige redundante Ausrüstung der Hochwassermeldepegel
  • 2005 Inbetriebnahme Niederschlagsmesser in HW-Gebieten (Ombrometermessnetz)
  • 2007 Übernahme der Untersuchung von Standgewässern zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie
  • 2008 Abschluss der Ausrüstung des Messnetzes „Hochwasser im Grundwasser“ mit DFÜ
  • 2008 automatische Wägung der Filter Feinstaub im Gravimetrielabor
  • 2008 Übernahme des Agrarmeteorologischen Messnetzes des LfULG durch den Geschäftsbereich 3
  • 01.08.2008 Gründung der Staatlichen Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL) durch Zusammenführung der UBG mit dem Fachbereich Landwirtschaftliches Untersuchungswesen und dem Saatgutlabor der LfL
  • 2009 Umsetzung NSM in der gesamten BfUL
  • 2009 Einführung EMAS im Geschäftsbereich Labore Landwirtschaft
  • 2011 Aufbau des neuen Fachbereiches Messnetz Naturschutz
  • 2011/2012 Bezug der neuen Laborgebäude Nossen durch die Geschäftsbereiche Umweltlabore und Labore Landwirtschaft
  • 20.04.2012 Umzug der Geschäftsführung, Verwaltung und Fachbereich 32 vom Mietobjekt Dresdner Straße in Radebeul nach Radebeul-Wahnsdorf
  • 2013 Übernahme Bodendauerbeobachtungsflächen (BDF) jeweils mit meteorologischer und bodenhydrologischer Messstation vom LfULG
  • 2013 Erweiterung der Akkreditierung nach DIN ISO 14001 im Luftmessnetz um die Komponenten Feinstaub, BTX und Nasse Deposition
  • 2013 Erweiterung des Geschäftsbereichs 6 um den Fachbereich Phytopathologie
  • 2016 Umbenennung des Geschäftsbereichs 5 in "Umweltanalytik und Naturschutzmonitoring", Fachbereich 51 Feststoffanalytik, Fachbereich 53 Gewässergütelabore und Fachbereich 56 Probenlogistik, Messstationen, LIMS
  • 2016 Übernahme der chemischen Analytik für das Luftmessnetz (Schwebstaub; Staubniederschlag; Nasse Deposition) durch den Geschäftsbereich 5 vom TÜV Süd
  • 2016 Erstnachweis des Quarantäneschaderregers Xylella fastidiosa in Deutschland durch den Geschäftsbereich Landwirtschaftliches Untersuchungswesen
  • 2017 Im Zuge der Standortkonzentration Bezug Neubau in Chemnitz durch Fachbereich 33 und Labor Chemnitz
  • 2018 Fusion der Geschäftsbereiche 2 und 4
  • 2019 Fusion der Fachbereiche 31 und 34 zum neuen Fachbereich „Messnetzbetrieb Wasser, Meteorologie und Lysimeter Brandis“
  • 2019 Beginn des neuen Überwachungszeitraums zur Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025
  • 2019 Inbetriebnahme der hochwassersicheren Gewässergütemessstation Schmilka
  • 2020 Beginn der Erhebung von klimarelevanten Daten in Ergänzung zu DWD-Daten incl. Inbetriebnahme weiterer Ombrometer
  • Einführung satellitengestützter Methoden der Fernerkundung
zurück zum Seitenanfang